Social Media Studien 2023

Das Jahr 2023 klingt wie eine Art Neuanfang – die Corona-Pandemie scheint vorbei zu sein und es tun sich wieder neue Möglichkeiten auf. Das betrifft nicht nur die Social Media Studien 2023. Wir gehen wieder gewagter an Themen heran, denken um und suchen Alternativen von Altbewährtem (Übernahme Elon Musk). Wir sind gespannt, was uns das Jahr 2023 bringen wird.

Aktuelle Studien sind im Begriff sich erneut zu verändern. Die Pandemie ist immer noch ein Thema – auch wenn sie etwas in den Hintergrund rückt. Auch der angestrebte Frieden im Osten ist uns allen ein Anliegen. Zudem ist das Thema Gender Equality weiterhin präsent. Das SocialMedia Institute hat einmal einen Blick auf die aktuellen Forschungen geworfen.

Social Media Studien 2023 – Themenbereiche

Nachfolgend sehen Sie eine Liste aller wichtigen Themenbereiche zu Social Media- und Online Marketing. Unsere präsentierten Social Media Studien 2023 zeigen Analysen, Reports, Trends, Prognosen, etc. (Begriffe können sein: Content Marketing, SEO, AI, etc.). Unsere Listen aus den vergangenen Jahren finden sich hier. (Laufende Aktualisierung über das Jahr 2023 hinweg)

Hinweis: Diese Auflistung bezüglich der Studie Social Media erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ebenso stellt die Aufnahme kein Qualitätsmerkmal oder Ranking dar. Sie dient dem Überblick zu einem sehr schnell wandelnden Thema.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie jetzt den SMI Social Media Newsletter – jetzt anmelden: (einfach E-Mail-Adresse eintragen und Enter drücken)


 


Inhaltsverzeichnis


 

Januar 2023

  • Laut der IAS-Studie planen 91 Prozent der Mediaexpert*innen im Jahr 2023 Werbung auf ihren Sozialen Plattformen
    • Mehr als drei Viertel der Befragten glaubt, dass sich das schwindende Konsumenten-Vertrauen in soziale Medien negativ auf ihre Werbeausgaben auswirken wird
    • Digitale Audio- und Videospielwerbung sind im Jahr 2023 im Trend
    • 70 % der Mediaexpert*innen meinen, dass die Hörerschaft auch in Zukunft vom Radio auf digitale Alternativen wechseln wird
    • 66 % der Mediaexpert*innen sind der Auffassung, dass Betrug im Werbebereich ein größeres Problem sein wird, wenn das Sortiment an digitalen Videoanzeigen zunimmt
  • Laut einer Studie sind solche Jugendliche, die oft Social Media verwenden, empfänglicher für Feedback von externen Personen als solche, die kaum bis gar nicht online aktiv sind
    • Jugendliche, die Social Media häufig verwenden, reagieren sensibler in Bezug auf die Online-Reaktionen ihrer Mit-User
    • Diese Erkenntnisse können mit den Charakteristiken der jungen User zusammenhängen, die sich dann in einer gesteigerten oder verringerten Nutzung sozialer Plattformen präsentiert
  • Laut einer Studie zu Fake News vom Fraunhofer Institut werde die öffentliche Meinung durch diese manipuliert
    • Entscheidungsoptionen würden auf zwei Extreme reduziert. Dadurch soll die eigene Position als die „bessere“ betrachtet werden. Mittelwege sind dann bei diesen Gesprächen nicht länger im Fokus
  • Laut einer Studie zur Nutzung von Social Media seitens Politiker*innen und Journalist*innen zeigt, dass trotz dem Mehr an Bedeutung von Social Media die Face-to-Face-Kommunikation wichtig geblieben ist im Alltag und sogar Priorität hat
    • Twitter und Facebook kommen dann zum Einsatz, wenn Politiker*innen zwischen zwei Terminen Freizeit haben oder sie in Veranstaltungen sitzen
    • Es gibt zwei Nutzertypen: Der Neuling, der bei Twitter noch nicht so genau weiß, wie er damit umgehen soll oder der Pragmatiker, der Twitter mehr strategisch und zielgruppenorientiert anwendet und sich vernetzen will
    • Journalist*innen hingegen verwenden Twitter, um zu recherchieren, die eigenen Artikel zu verteilen oder Stellungnahmen einzuholen
  • Laut einer Studie, die von YouGov durchgeführt worden ist, geben 26 % der befragten Deutschen an, dass sie bereits sexualisierte Inhalte in den sozialen Medien erhalten haben
    • Bei den unter 25-Jährigen kommt die Befragung sogar auf 40 %
    • 18 % der befragten Männer sehen sich Content an, bei denen sich über andere Personen lustig gemacht wird, bei den Frauen sind das 9 Prozent
    • Jeder Zehnte, also 12 Prozent haben bereits ihre schlechte Laune in den sozialen Medien ausgelassen
    • Jeder Fünfte (20 Prozent) will in diesem Jahr weniger Zeit am Bildschirm verbringen und fast jeder Zehnte (8 Prozent) will für eine gewisse Zeit komplett verzichten.
    • Beinahe die Hälfte der Befragten (42 Prozent) sagt aus, dass der Umgang in den sozialen Medien „rauer geworden sei“.
    • Jeder Dritte (32 Prozent) mag die Anonymität im Web (mehr Männer (37 Prozent) als Frauen (29 Prozent))

Social Media Studie 2023

Top-Studien:

Zu guter Letzt möchten wir hier noch kurz auf die Top-Studien eingehen, die wir in unserer Übersicht der Social Media Studien 2023  bereits aufgelistet haben:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Über den Autor 

Markus Besch ist Vorstand der NextDBI AG - Digital Business Institute und Begründer des SocialMedia Institute mit Hauptsitz in Stuttgart.
Sein persönlicher Fokus gilt dem Thema Social Media Strategie, den Social Business Networks LinkedIn und Twitter, sowie der Bereich Tools.

Schreibe einen Kommentar